Perach: "Der Caritas ihr Gesicht gegeben"

Alte Vorstandschaft verabschiedet, neue willkommen geheißen – Konrad Niederländer zu Gast
Die alte und die neue Vorstandschaft der Pfarrcaritas in Perach: Pfarrer Ludwig Samereier (vorne von links), Brigitte Prinz, Josef Riglbauer, Sylvia Kreuzpointner, Gemeindecaritas-Vertreterin Susanne Stimmer, Caritasvorstand Diakon und Konrad Niederländer sowie die Neuen mit Andrea Rehm (hinten von links), Elisabeth Stubenvoll, Sabrina Wagner, Verena Kammergruber und Tanja Haack als Vorsitzende. −Foto: red
Die alte und die neue Vorstandschaft der Pfarrcaritas in Perach: Pfarrer Ludwig Samereier (vorne von links), Brigitte Prinz, Josef Riglbauer, Sylvia Kreuzpointner, Gemeindecaritas-Vertreterin Susanne Stimmer, Caritasvorstand Diakon und Konrad Niederländer sowie die Neuen mit Andrea Rehm (hinten von links), Elisabeth Stubenvoll, Sabrina Wagner, Verena Kammergruber und Tanja Haack als Vorsitzende. −Foto: red

Perach/Passau. Die Caritas hat wie berichtet ihre bayernweite Herbstsammlung gestartet. Zum Caritas-Sonntag am 26. September betonte Caritasvorstand Diakon Konrad Niederländer: "Die Not und die Überforderung von Menschen nimmt zu". Die Caritas mit ihren Diensten und Einrichtungen bekomme das zu spüren und stehe an der Seite der Menschen. Der Bischöflich Beauftragte für die Caritas rief bei einem Gottesdienst in Perach zum Miteinander und zur Hilfe auf. Dort ehrte und verabschiedete die Pfarrcaritas verdiente Mitglieder.

Niederländer würdigte den Einsatz der Peracher Pfarrcaritas. Er dankte vor allem Josef Riglbauer für dessen über 20-jähriges Engagement als Vorsitzender und überreichte ihm zusammen mit Pfarrer Ludwig Samereier und der neuen Vorsitzenden Tanja Haack ein Kreuz und ein Buch zum Leben des Hl. Bruder Konrad. Sein Dank galt weiteren langjährigen Mitgliedern der früheren Vorstandschaft, die verabschiedet wurden: Silvia Friedl, Brigitte Prinz, Sylvia Kreuzpointner und Verena Ganghofer. Die ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer hätten in all den Jahren "mit ihrem Dienst der Caritas ihr Gesicht gegeben". An ihnen sei erkennbar, "dass es um mehr geht als um professionelle Sozialarbeit, weil bei uns der Glaube lebendig ist".

 

Gleichzeitig begrüßte der Caritasvorstand die neue Vorstandschaft mit Tanja Haack als Vorsitzende, Sabrina Wagner als Stellvertreterin sowie mit Andrea Rehm, Viola Wimmer, Verena Kammergruber, Iris Kirnberger, Elisabeth Stubenvoll und Matthias Brandlmayer.

In der Predigt hatte der Diakon gesagt, mit Blick auf Jesus gelte es den Weg zu einem menschenwürdigen Leben zu eröffnen und sich mit Wort und Tat zu engagieren. "Wo Menschen aufgerichtet werden, wo ihnen Hoffnung und Zuversicht geschenkt wird, oder wo Menschen in Sorge um das Miteinander gemeinsam anpacken und Verantwortung übernehmen", werde Gottes Reich erfahrbar, sagte er. Der Caritasvorstand erinnerte an die Nöte von Alleinerziehenden, Wohnungssuchenden, Betagten, Familien und Kindern in schwierigen Lebenslagen. Mit der Pandemie seien Arbeitslosigkeit und persönliche Krisen vielfach hinzugekommen.− can

(ANA vom 30.09.2021)