Die "ratlose" Zeit ist vorbei

In nur drei Tagen hat "Zankl" Martin Peterbauer (von links) ein "Geistliches Rad" für Ludwig Samereier gebastelt, das ihm hier Ludwig Demmelhuber überreicht. Auch Klaus Hölzlwimmer gratulierte dem Pfarrer zum Ehrentitel.  − Foto: Buchberger

In nur drei Tagen hat "Zankl" Martin Peterbauer (von links) ein "Geistliches Rad" für Ludwig Samereier gebastelt, das ihm hier Ludwig Demmelhuber überreicht. Auch Klaus Hölzlwimmer gratulierte dem Pfarrer zum Ehrentitel.  − Foto: Buchberger

Mit der Ernennung zum "Bischöflich Geistlichen Rat" ist der Reischacher Ortspfarrer Ludwig Samereier kürzlich ausgezeichnet worden. Samereier ist einer von sechs Priestern denen Diözesanbischof Wilhelm Schraml zum Fest des ersten Diözesanpatrons, des heiligen Valentins, am 7. Januar diesen Ehrentitel verliehen hat. 25 Gäste aus Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung sowie weitere Ehrengäste beglückwünschten in einer Feierstunde am Mittwochabend im Pfarrheim ihren Seelsorger.

Seit ihm 2004 der Pfarrverband Reischach mit den Pfarreien Arbing, Erlbach, Perach und Reischach übertragen wurde, erfülle er hier "umsichtig und treu" seinen priesterlichen Dienst, heißt es in der Ehrenurkunde. Er übe seinen Dienst "mit viel Eifer und in tiefer Liebe zur Kirche und in beständiger Loyalität zu Papst und Bischof" aus.

Samereier wurden eine ganze Reihe von Geschenken zuteil, darunter ein von Martin Peterbauer auf drei Tage gefertigtes "Geistliches Rad" in Form eines altertümlichen Drahtesels. Ein Wortspiel hatte Kirchenpfleger Ludwig Demmelhuber mit Blick auf die Ernennung parat: Er sei "sehr stolz", dass die "ratlose Zeit" nach mehr als sieben Jahren vorbei sei. − mbu

(ANA vom 20.01.2012)