Ehrung für Erich Sigl

Bischöfliche Urkunde für den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden

Pfarrer Ludwig Samereier (links) ehrt Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Erich Sigl mit einer bischöflichen Urkunde. Pater Kishore Reddy Gade (re.) verfolgt die Ehrung.  − Foto: Antholzner

Pfarrer Ludwig Samereier (links) ehrt Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Erich Sigl mit einer bischöflichen Urkunde. Pater Kishore Reddy Gade (re.) verfolgt die Ehrung.  − Foto: Antholzner

Bild herunterladen

. Interessante Infos über das kirchliche Leben in der Gemeinde wurden auf dem Pfarrfamilienabend geboten. Sowohl die kirchlichen Würdenträger als auch der Pfarrgemeinderat legten Rechenschaftsberichte vor. Musikalisch wurde die Veranstaltung vom Chor Helias umrahmt.

Eingangs der gut besuchten Versammlung im Gasthaus Oberwirt rief Pfarrgemeinderatsvorsitzender Erich Sigl die Aktivitäten des vergangenen Jahres in Erinnerung. Als Schwerpunkt der Aufgaben nannte Sigl die Planung und Durchführung der Festlichkeiten zur Priesterweihe von Thoma Steinberger. "Sepp Stahlhofer hat hier hervorragend Regie geführt. Dafür gebührt ihm der Dank der gesamten Pfarrei", sagte Sigl.

Mit Hilfe des Gartenbauvereins wurde im Frühjahr ein Strauchschnitt am Kirchberg vorgenommen, sowie die Mauern um den Pfarrhof und die Kircheneinfriedung neu gestrichen. Zum Ende seines Referates verwies Sigl noch auf anstehende Termine. So findet im Juni die Priesterweihe von Diakon Hermann Schächner statt, die Primiz wird am 1. Juli in Arbing gefeiert.

Für die erkrankte Ingrid Kellner legte Pfarrer Ludwig Samereier den Kassenbericht vor. Der Geistliche verwies auf einen Kassenstand von 26 404 Euro, was einer Mehrung im Vergleich von 2525 Euro entspricht im Vergleich zum vergangenen Jahr entspricht.

In seinem Referat verwies Samereier auf ein besonderes Jahr. In Bezug auf die Primizfeierlichkeiten sagte der Geistliche: "Wir hatten das Geschenk der Primiz von Thomas Steinberger. Alle Gäste waren der Meinung, dass die Peracher würdig gefeiert haben". Weiter meinte er: "Ich bin stolz – auf diesen Pfarrverband".

Im Anschluss dankte Samereier seinen Mitarbeitern. An die Adresse von Pater Kishore richte er ein besonderes Vergelt’s Gott. "Du bist ein würdiger Vertreter deiner Heimat", sagte der Pfarrer. Im Anschluss überraschte Pfarrer Ludwig Samereier den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Erich Sigl mit einer besonderen Auszeichnung. Die Leistungen Sigls wurden mit einer bischöflichen Urkunde unterstrichen.

Verschiedene Themen wurden diskutiert. So fragte Irene Werkstetter, wann wieder mit neuen Ministranten gerecht werden könne. Denn die jetzigen jungen Messhelfer müssten doch recht oft ihren Dienst verrichten. Hierzu meinte Samereier, dass er bemüht sei, neue Kinder für diese Aufgabe zu gewinnen. Anna Becker setzte sich für eine frühere Anfangszeit der Abendgottesdienste während der Winterzeit ein, während Gitte Prinz einen Wortgottesdienst vor dem Kindergartenfest wünschte. Ludwig Grabmaier wollte die Kosten für die Anmietung der Räumlichkeiten bei der "Alten Post" wissen. Diese Maßnahme schlägt mit 260 Euro pro Monat zu Buche.

Sepp Stahlhofer rief mit einem Diavortrag die Primizfeierlichkeiten in Erinnerung. − hoi

(ANA vom 17.11.2011)