Ehrenurkunde für Martin Peterbauer

Bischof zeichnet einen unermüdlichen Arbeiter für die Kirche aus − Gut besuchter Pfarrfamilienabend

Mit frischen Liedern lockerte der Jugendchor unter der Leitung von Veronika Vorbuchner (rechts) den Pfarrfamilienabend auf.

Mit frischen Liedern lockerte der Jugendchor unter der Leitung von Veronika Vorbuchner (rechts) den Pfarrfamilienabend auf.

Bild herunterladen

Reischach. Mit einer bischöflichen Ehrenurkunde ist Martin Peterbauer am Samstagabend beim Pfarrfamilienabend des Pfarrverbandes Reischach im nahezu vollen Oberwallner-Saal ausgezeichnet worden.

Einen Tag nach dessen 75. Geburtstag händigte Pfarrer Ludwig Samereier dem Endlkirchener Kirchenpfleger die Urkunde des Passauer Oberhirten Wilhelm Schraml aus. Peterbauer sei großer Dank und Anerkennung für seine besonderen Verdienste, sein unermüdliches, zuverlässiges ehrenamtliches Engagement und seinen selbstlosen Einsatz in 18 Jahren als Kirchenpfleger und 35 Jahre als Mitglied der Kirchenverwaltung für die Betreuung der Filialkirche St. Michael in Endlkirchen sowie alle anfallenden Arbeiten im Pfarrverband Reischach auszusprechen, heißt es im Urkundentext.

Pfarrer Ludwig Samereier (links) überreicht Endlkirchens Kirchenpfleger Martin Peterbauer die bischöfliche Ehrenurkunde.  − Fotos: Buchberger

Pfarrer Ludwig Samereier (links) überreicht Endlkirchens Kirchenpfleger Martin Peterbauer die bischöfliche Ehrenurkunde.  − Fotos: Buchberger

Bild herunterladen

Aber auch andere Personen im Kirchenverband wurden für ihren langjährigen und ehrenamtlichen Beitrag für die Kirchengemeinschaft mit Präsenten durch den Ortsgeistlichen ausgezeichnet (siehe Kasten). Freude herrschte bei Samereier, als ihm KAB-Vorsitzender Konrad Diensthuber einen symbolischen Scheck über 500 Euro übergab. Dieser sei zweckgebunden für das neue Funktionsgebäude am Pfarrhof (der Anzeiger berichtete) zu verwenden, sagte Diensthuber.

Zuvor ließ Pfarrgemeinderatsvorsitzender Klaus Hölzlwimmer das Pfarrfamilienjahr Revue passieren. Als "neue Impulse" hätten sich die vor einem Jahr gestaltete Elisabeth-Andacht sowie die nächtliche Andacht am Gründonnerstag erwiesen. Weitere Höhepunkte seien die Ehrung der Ehejubilare, der Auftritt des rumänischen Chores, aber auch die Teilnahme am KAB-Jubiläum, an der Dankvesper mit Bischof Schraml in Steinhausen, der Primiz von Thomas Steinberger in Perach und an der der Diakonenweihe in Altötting gewesen.

Erfreulich für die Pfarrgemeinde sei auch die sehr lebendige Jugendarbeit. Momentan seien zirka 35 Jugendliche in der Landjugend aktiv, nächstes Jahr gäbe es wieder Neuaufnahmen, sagte Hölzlwimmer.

Über die drei eigenen Haushalte der Kirchenverwaltung und deren Jahresabschlüsse gab Reischachs Kirchenpfleger Ludwig Demmelhuber Auskunft. Für die Kirchenstiftung sei das Jahr von großen Baumaßnahmen geprägt gewesen. Die Gesamtrenovierung der Nebenkirche St. Leonhard in Steinhausen habe mit insgesamt 322 000 Euro, das neue Nebengebäude am Pfarrheim mit insgesamt 137 000 Euro einschließlich Eigenleistungen und Bauleitung zu Buche gestanden.

Den "normalen" Kirchenhaushalt 2010 bezifferte Demmelhuber in der Einnahmenseite auf 125 000 Euro, bei den Ausgaben auf 110 000 Euro. Einnahmen aus Sammlungen hätten 44 500 Euro ergeben, davon seien 30 300 Euro an Adveniat, Misereor, Caritas u.ä. abzugeben gewesen. Der Kindergarten-Haushalt habe Einnahmen von 345 000 Euro, Ausgaben über 375 000 Euro ausgewiesen. Das Defizit über 30 000 Euro gleiche dabei die Gemeinde Reischach mit 22 000 Euro und die Kirchenkasse mit 8000 Euro aus.

Im Haushalt der "Ambulanten Kranken- und Altenpflege" wurde ein Plus von 12 000 Euro erwirtschaftet und den Rücklagen zugeführt. Dies sei einer "sparsamen Wirtschaftsweise" im Personal- und Sachbereich zu verdanken, sagte Demmelhuber. Sein Dank gelte hier Marianne Unterstraßer und ihren neun Mitschwestern für die großartige Arbeit in der Krankenpflegestation.

Von einem "ruhigen Jahr" in Endlkirchen sprach deren Kirchenpfleger Martin Peterbauer. 84 Kinder – davon zwölf Kinder im Alter von einem bis drei Jahren − würden derzeit den Kindergarten besuchen, berichtete Kindergartenleiterin Irmgard Mitterpleininger.

Seinen Abschluss fand der gesellige Abend mit einem Quiz , das der Katholische Frauenbund ausgerichtet hat. Es war unter anderem zu beantworten, wie viele Liter Messwein in etwa die Mesner in einem Pfarrjahr ausschenken. Richtige Antwort: 15 Liter.

Gesanglich untermalt wurde der Abend durch Lieder des Singkreises unter der Leitung von Klaus Hölzlwimmer und des Jugendchores, den Veronika Vorbuchner dirigierte. − mbu

(ANA vom 16.11.2011)


Impressionen vom Pfarrfamilienabend