Großes Heimkommen für den jungen Diakon

Hermann Schächner zelebrierte in Arbing seinen ersten Gottesdienst mit − Für 1. Juli 2012 ist seine Primiz vorgesehen

 

Die Arbinger Böllerschützen lassen es für den neuen Diakon krachen.

Die Arbinger Böllerschützen lassen es für den neuen Diakon krachen.

Bild herunterladen

Arbing/Erlbach. Als ein "großes Heimkommen" hat Hermann Schächner sein erstes Mitwirken als Diakon bei der feierlichen Eucharistiefeier am Sonntag in der Pfarrkirche St. Georg in Arbing empfunden. Tags zuvor war er vom Passauer Diözesanbischof Wilhelm Schraml gemeinsam mit drei weiteren jungen Männern in der Altöttinger Basilika zum Diakon geweiht (der Anzeiger berichtete).

Äußerlich ruhig wirkend, innerlich aber doch emotional angespannt, wie er hinterher zugab, wurde er vom Ortsgeistlichen Ludwig Samereier in der vollbesetzten Pfarrkirche in seinem ersten "offiziellen Einsatz" herzlich begrüßt – mit dabei auch seine Eltern und seine drei Brüder, seine Verwandten, Freunde und Nachbarn.

Er fühle sich "beschenkt": Letztes Jahr die Primiz von Thomas Steinberger und heuer dürfe er diesen Wegen gehen, sagte Samereier. "Das darf nicht jeder Pfarrer". Es sei in seinem Pfarrerleben etwas Großartiges, wenn man junge Menschen wie Hermann Schächner begleiten dürfe in ihr geistliches Amt. Er wünsche dem neuen Diakon viele Erfahrungen und viele gute Begegnungen. Und: "Diese Freude, dich heute in der Arbinger Parrkirche begleitet hat, möge dich immer begleiten".

Als frischgebackener Diakon assistiert Hermann Schächner (links) Pfarrer Ludwig Samereier beim Gottesdienst.  − Fotos: Buchberger

Als frischgebackener Diakon assistiert Hermann Schächner (links) Pfarrer Ludwig Samereier beim Gottesdienst.  − Fotos: Buchberger

Bild herunterladen

Und auch ein Datum wusste Samereier zu vermelden: Hermann Schächner wird am 1. Juli kommenden Jahres in Arbing seine Primiz feiern. "Ein großer und erhabener Tag für unsere Pfarrei", so Samereier. Man werde sich gemeinsam auf diesen Tag vorbereiten um eine großartige Primiz auszurichten.

Nach dem vom Arbinger Kirchenchor umrahmten Gottesdienst lud der frischgebackene Diakon alle Kirchenbesucher zu einem Empfang in das Arbinger Feuerwehrhaus. Die Böllerschützen der Oberlandschützen hießen den Festzug mit dem jungen Geistlichen und den Fahnenabordnungen von Feuerwehr, Krieger- und Soldatenkameradschaft, Katholische Landjugend, Frauenbund, Marianische Männerkongretation und der Schützen mit lauten Krachern willkommen. Beim Weißwurstfrühstück suchten viele Kirchgänger das Gespräch mit "ihrem Hermann". − mbu

(ANA vom 1.11.2011)