Vierteljahrhundert im Weinberg des Herrn

Reischacher Pfarrer Ludwig Samereier wurde vor 25 Jahren zum Priester geweiht – Am Sonntag große Feier in Erlbach

Manfred Buchberger 20.06.2018
Der Pfarrer und sein Chef: Ludwig Samereier (links) und sein Bischof Dr. Stefan Oster nach der Firmung im April vor dem Reischacher Gotteshaus. − Foto: Buchberger Der Pfarrer und sein Chef: Ludwig Samereier (links) und sein Bischof Dr. Stefan Oster nach der Firmung im April vor dem Reischacher Gotteshaus. − Foto: Buchberger

Reischach/Erlbach. Mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Petrus in Erlbach um 10.30 Uhr wird Pfarrer BGR Ludwig Samereier am Sonntag sein Silbernes Priesterjubiläum, 25 Jahre Tätigkeit im Weinberg des Herrn, feiern. Eingebunden ist die Feierlichkeit, die der Erlbacher Fest-Chor im Gotteshaus umrahmt, in das am selben Tag stattfindende Pfarrfest auf dem Schulgelände. Als Festprediger und Hauptzelebrant wird Monsignore Dr. Michael Bär, Dompropst im Passauer Domkapitel, den feierlichen Gottesdienst gestalten.

Seine Weihe zum Priester hatte der 1967 geborene Bauernssohn Ludwig Samereier aus Dietersburg, Landkreis Rottal-Inn, am 26. Juni 1993 im Alter von 26 Jahren im Passauer Dom durch Bischof Dr. Franz Eder erhalten. Seine erste seelsorgerische Wirkungsstätte führte den jungen Geistlichen gleich in den Landkreis Altötting – als Kaplan in die Pfarrei Neuötting. Eine weitere Kaplan-Station verzeichnete er dann etwas später im niederbayerischen Arnstorf. 1999, sechs Jahre nach der Priesterweihe, wurden Samereier, der als Achtjähriger in einen Häcksler gegriffen und dabei seine rechte Hand verloren hatte, die Pfarreien Wittibreut und Ulbering anvertraut, zusätzlich übernahm er von 2001 bis 2004 die Aufgaben als Pfarradministrator in den Pfarreien Walburgskirchen und Eiberg (Landkreis Rottal-Inn).

Mit einem großen und überaus herzlichen Empfang hunderter Katholiken und der Fahnenabordnungen der Ortsvereine ist Ludwig Samereier am 1. September 2004 im neu gegründeten Pfarrverband Arbing-Erlbach-Perach-Reischach begrüßt worden. Rund 4200 "Schäfchen" galt es als Nachfolger von Pfarrer Heribert Unterhuber im neuen Pfarrverbands-Gebilde seelsorgerisch zu übernehmen, zu hegen und zu pflegen. Es sollte die viel zitierte "Liebe auf den ersten Blick" sein: Die Menschen aus dem Holzland schlossen den neuen Pfarrer von Beginn an ins Herz und ließen ihn in der Beliebtheitsskala ganz nach oben steigen.

Es ist die positive und humorige Art, die der 51-Jährige in seiner kirchlichen Arbeit an den Tag legt und die ihn für viele im Pfarrverband nicht nur zu einem Geistlichen "zum Anfassen", sondern zu einem Freund werden ließ. Samereiers Fleiß wurde von hoher Stelle honoriert: Bischof Wilhelm Schraml ernannte 2012 den damals 44-jährigen Pfarrverbandspfarrer zum Bischöflich Geistlichen Rat – nur drei Jahre später wurde er, schon in der Amtszeit von Bischof Dr. Stefan Oster, auch in den Priesterrat der Diözese Passau gewählt.

Die Generalsanierung des Reischacher Pfarrhofes mit dem Anbau des Pfarrbüros im Jahr 2015 und den Umbau des Pfarrheimes erst im vergangenen Jahr darf sich der rührige Priester neben mehreren anderen kirchlichen Projekten an seine Fahne heften. "Die Freude an Gott ist meine Stärke" hatte Ludwig Samereier seinerzeit als Primiz-Spruch für sich erwählt: Dieser Leitspruch ziert auch jetzt das Erinnerungsbild des glühenden Marienverehrers zu seinem 25-jährigen Priesterjubiläum.

Und an starken Seiten und guten Charaktereigenschaften mangelt es dem Seelsorger aus Berufung nicht: Aufrichtig- und Charakterfestigkeit, Ausdauer, ein unbestechlicher Gerechtigkeitssinn, gute Umgangsformen und nicht zuletzt eine große Portion an Herzensgüte zeichnen ihn aus – alles Eigenschaften, die einen guten Geistlichen für die Verbreitung der Botschaft Jesu Christi ausmachen.

Zwei Wochen später, am Sonntag, 8. Juli, wird Samereiers Priesterjubiläum auch in seiner Heimatpfarrei in Dietersburg groß begangen, in der er vor 25 Jahren die Primiz gefeiert hatte: Um 9.30 Uhr geht es nach einem Standkonzert am Feuerwehrhaus im Festzug zum Festgottesdienst mit Fest-Chor in die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt. Domkapitular BGR Monsignore Hans Striedl wird diese Feier um 10 Uhr zelebrieren und auch die Festpredigt halten. Mit einem Mittagessen im Saal des Gasthofs Händlmaier wird Samereiers Ehrentag dann ausklingen.