Pfarrer lobt seine aktive Pfarrei

Pfarrfamilienabend mit reichhaltigem Programm

Mit einer tollen Einlage wirbt die Landjugend für die Fahnenweihe im kommenden Jahr. − Foto: Hochhäusl Mit einer tollen Einlage wirbt die Landjugend für die Fahnenweihe im kommenden Jahr. − Foto: Hochhäusl

Reischach. Über eine aktive Pfarrgemeinde darf sich der Rei-schacher Pfarrer, Bischöflich Geistlicher Rat Ludwig Samereier, freuen. Beim Pfarrfamilienabend am Samstag im "Reischacher Hof" präsentierten sich die Gremien der Pfarrei Reischach mit informativen Beiträgen den rund 140 Besuchern. Bauliche Maßnahmen in Endlkirchen und Reischach konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Der Abend wurde mit Liedern verschiedener Chöre aufgelockert.
Der Kinderchor unter Leitung von Bettina Weiherer spielte mit dem Lied "Wer will fleißige Handwerker sehn, ja der muss zum Pfarrheim gehn" auf die Renovierung des Pfarrheimes an.
Der Kirchenpfleger von Endl-kirchen, Martin Peterbauer, berichtete, dass nach der erfolgten Kirchenrenovierung in diesem Jahr eine behindertengerechte WC-Anlage mit einem Geräteraum für die Friedhofsgerätschaften, sowie ein Fundament für zehn Urnengräber angelegt wurden. Die Gesamtkosten von 31000 Euro konnten durch eine hohe Arbeitsleistung, Zuschüsse der Diözese und der Gemeinde, sowie Spenden finanziert werden.
Kirchenpfleger Ludwig Demmelhuber erwähnte, dass die Pfarrei Reischach die Baulast für insgesamt fünfzehn Gebäude zu tragen habe. Neben der Pfarrkirche und fünf Nebenkirchen ist die Kirchenstiftung auch für die Friedhöfe mit rund vierhundert Gräbern, dem Kindergarten und der Ambulanten Krankenpflege zuständig. Zum reibungslosen Ablauf seien insgesamt 35 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter beschäftigt.
Zum Haushalt der Kirchenstiftung erläuterte Ludwig Demmelhuber, dass im vergangenen Jahr den Einnahmen von 102000 Euro Ausgaben von 100000 Euro gegenüberstanden. Der Überschuss konnte nur durch Mieteinnahmen für das Priesterhaus sowie dem Haushaltszuschuss der Diözese Passau über 15000 Euro erzielt werden. Mit Bedauern stellte der Kirchenpfleger einen ständigen Rückgang der Kirchenbesucher und auch der Spenden fest. Von den Kirchensammlungen müssen 17 Kollekten für verschiedene Zwecke abgeführt werden.
Die größte Baumaßnahme war die Renovierung des Pfarrheimes. Zur Beseitigung von Sicherheitsmängeln mussten weitere 5000 Euro aufgewendet werden.
Der Kindergarten wird derzeit von 84 Kindern besucht, ab Januar wird eine 100-prozentige Auslastung erreicht, so der Kirchenpfleger. In diesem Jahr konnten eine neue Kletteranlage und ein Rasenmäher angeschafft werden. Die Gesamtkosten von 14000 Euro werden durch Zuschüsse der Caritas, der Gemeinde, sowie Spenden und Eigenleistung voll abgedeckt.
Als Haushaltsvolumen für das kommende Jahr wird mit 450000 Euro Einnahmen und 470000 Euro Ausgaben kalkuliert.
Die Ambulante Krankenpflege, die auch von der Kath. Kirchenstiftung betrieben wird, betreut derzeit rund 90 Patienten. Die Pflegekräfte erbringen mit fünf Autos eine jährliche Fahrleistung von rund 100000 Kilometern. Stolz berichtete Ludwig Demmelhuber, dass bei einer unangemeldeten Prüfung bei acht geprüften Fällen jeweils die Note 1 vergeben werden konnte.
In einer Bilderschau ließ die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Edith Brunner, das abgelaufene Jahr Revue passieren. Neben den Festlichkeiten und Feiern im Laufe des Kirchenjahres berichtete sie von der Arbeit des Helferkreises mit Flüchtlingen, von Einkehrtagen, Exerzitien im Alltag, und der Erteilung des Reisesegens für Urlauber mit Segnung der Fahrzeuge. Ein großes Fest war der 50. Geburtstag von Pfarrer Ludwig Samereier, der mit vielen Gästen in Endlkirchen gefeiert wurde. Auch die 50-jährigen Priesterjubiläen von Pater Josef Moser und des früheren Reischacher Pfarrers Heribert Unterhuber wurden würdig gefeiert.

Begeistert waren die Kinder, die im Rahmen des Ferienprogrammes die Sternwarte in Wurmannsquick besuchen durften.
Edith Brunner wies auf die bevorstehenden Wahlen zum Pfarrgemeinderat am 25. Februar 2018 hin und bat, dass sich genügend Kandidaten zur Wahl stellen.
Mit einer tollen Präsentation stellte sich die Katholische Landjugend als "Lebendige Bausteine der Pfarrei" vor: mit gespielten Szenen zeigten sie den Jahresablauf der Jugendgruppe auf, von der Teilnahme an Faschingszügen, dem Fastensuppen-Essen, der Altkleidersammlung, den Jugendgottesdiensten am 22. jeden Monats, sowie den alljährlichen Jugendspielen mit abschließendem Weinfest. Mit einem "Festzug" durch den Saal machten sie auf die Fahnenweihe vom 1. bis 3. Juni 2018 aufmerksam. Bei diesem Fest wird das 111-jährige Bestehen der Landjugend gefeiert, die im vorigen Jahrhundert als "Burschenverein" gegründet wurde.
Das umfangreiche Programm wurde auch vom Jugendchor unter der Leitung von Veronika Vorbuchner sowie vom Frauenbundchor musikalisch umrahmt. Maria Vorbuchner und Hilde Baumer führten durch den Abend. − hok

(ANA vom 29.11.2017)