Ein Loblied auf die Liebe

Pfarrei Erlbach feierte ihre Ehejubilare – Dankandacht mit Segnung der Paare und Feier im Pfarrsaal

Gratulationen zu den Ehejubiläen überbrachten Bischöflich Geistlicher Rat Ludwig Samereier (rechts) und die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Marianne Hölzlwimmer (links). − Foto: Hochhäusl Gratulationen zu den Ehejubiläen überbrachten Bischöflich Geistlicher Rat Ludwig Samereier (rechts) und die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Marianne Hölzlwimmer (links). − Foto: Hochhäusl

Erlbach. Die Liebe zwischen Eheleuten hat Pfarrer Bischöflich Geistlicher Rat Ludwig Samereier in den Mittelpunkt seiner Festansprache zur Feier der Erlbacher Ehejubilare gestellt. Der Pfarrgemeinderat hatte dazu eingeladen.

Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Marianne Hölzlwimmer, konnte dazu neun Jubelpaare in der Pfarrkirche begrüßen, die sich vor 25, 45, 50 und 55 Jahren vor dem Traualtar das "Jawort" gegeben hatten. Zusammengerechnet bringen es die neun Paare auf 370 Jahre Ehe.

Aus dem Evangelium: "Mein Schatz, meine Perle"Pfarrer Ludwig Samereier stellte eingangs der Dankandacht fest, dass neben dem jüngst gefeierten Erntedankfest ein weiterer Anlass zum Danken verpflichte: der Dank um eine langjährige Partnerschaft. Gerade "reifere Ehepaare" tragen sehr viel zum guten Geschehen in der Pfarrei bei.

Mit der Heirat trete man durch eine offene Tür in das Leben des Partners ein. Dieser Schritt in ein anderes, fremdes Leben sei nur möglich, wenn die Liebe gereift sei. Schöne, aber auch schwere Zeiten können dann gemeinsam leichter gelebt werden. Die Liebe im Alter habe eine andere Gestalt, gegenseitiges Vertrauen sei hierfür die Voraussetzung. Mit der Liebe werde das Lebenshaus auf festen Grund gebaut, Geduld und gegenseitige Hilfeleistung seien gerade im fortgeschrittenen Alter besonders wichtig. Das Gotteswort aus dem Lukasevangelium "Du bist mein Schatz, meine Perle" solle den Eheleuten immer als Vorbild dienen.

Zum Abschluss erhielten alle Jubelpaare noch den Einzelsegen von Pfarrer Samereier sowie eine Rose und ein Heft "Glückwünsche zum Ehejubiläum" vom Pfarrgemeinderat ausgehändigt. Die Dankandacht war vom Erlbacher Männerchor unter der Leitung von Werner Pfeffer mit Liedern aus der "Waldlerischen Hochzeitsmesse" musikalisch umrahmt worden.

Im Anschluss lud der Pfarrgemeinderat die Jubilare zu einer Feier in den herbstlich dekorierten Pfarrsaal. Zum Bedauern der Initiatoren waren einige Paare verhindert, an dieser Feier teilzunehmen. Hanni Sallersbeck begrüßte die Gäste und erinnerte daran, dass man beim Älterwerden wie beim Autofahren auch öfters in den Rückspielgel schauen müsse. Dabei sollte bewusst werden, was gemeinsam erlebt und erreicht wurde. Aber auch der Blick nach vorn sei wichtig, um eine gemeinsame Richtung für die Zukunft zu finden. Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates bewirteten die Jubelpaare mit Kaffee und Kuchen, sowie mit einer Brotzeit.

Die mitgebrachten Fotoalben fanden reges Interesse. Lebhaft wurden dabei Erinnerungen an die lange zurückliegenden Hochzeitsfeiern wieder wachgerufen. Alle Paare hoffen, bei der nächsten Feier in fünf Jahren wieder teilnehmen zu können. − hok

 

Die Ehejubilare:

25 Jahre (Silberhochzeit): Gabi und Peter Lengdobler, Elisabeth und Norbert Bründl sowie Silvia und Manfred Didic.

45 Jahre ("Messinghochzeit"): Anna und Johann Stamberger, Theresia und Erich Eder sowie Monika und Heinz Niederleitner.

50 Jahre ("Goldene Hochzeit"): Cäcilie und Michael Holzner.

55 Jahre (Juwelenhochzeit): Katharina und Matthias Maier sowie Katharina und Konrad Straßer.

 

(ANA vom 12.10.2017)