Eine Ära geht zu Ende: Kaiser folgt auf Niederhuber

Frauenbund-Hauptversammlung mit Neuwahlen der Vorstandschaft


 


 

Die gewählte Vorstandsmannschaft mit der neuen 1. Vorsitzenden Rosmarie Kaiser (von links), Anita Mehlstäubl, Emmi Lackerbauer, Irmgard Hölzlwimmer, Fannerl Maier und Andrea Hochhäusl.

Die gewählte Vorstandsmannschaft mit der neuen 1. Vorsitzenden Rosmarie Kaiser (von links), Anita Mehlstäubl, Emmi Lackerbauer, Irmgard Hölzlwimmer, Fannerl Maier und Andrea Hochhäusl.

Reischach. Die Ära von gleich zwei "Urgesteinen" des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) Reischach ist am Mittwoch bei der Hauptversammlung im Oberwallner-Saal zu Ende gegangen: Neben Katharina "Käthi" Niederhuber, die 28 Jahre das Amt der Ersten Vorsitzenden innehatte, wollte auch Maria Westenthanner aus Altersgründen nach sage und schreibe 32 Jahren nicht mehr zur Schriftführerin kandidieren.

Niederhuber wurde in ihrem Amt von der bisherigen Stellvertreterin Rosmarie Kaiser beerbt, Westenthanner hat den Schriftführer-Stift an Irmgard Hölzlwimmer abgegeben.

Die scheidende Vorsitzende bedankte sich bei allen Frauen – 89 von aktuell 295 waren anwesend- – für die "tolle, wenn auch anfangs schwierige Zeit" und die vielen schönen Begegnungen.

Ihren letzten Jahresbericht als Schriftführerin gab Westenthanner: wegen des 50-jährigen Jubiläums im Juni und des daran hängenden Organisationsaufwands war die Jahreshauptversammlung kurzerhand von März auf den Oktober nach hinten verlegt worden. Dementsprechend lang war auch die Liste der Aktivitäten der Ortsgruppe. Rekordverdächtige 38 Punkte in eineinhalb Jahren listete Westenthanner dabei auf, etwa die Bibelmeditation entlang des Bibelwegs am Zoglerberg mit den neuen Tafeln, das Binden der Kräuterbuschen, den Einsatz am Dorf- und Erntefest, die Teilnahme am Faschingszug und dem Kinderferienprogramm und verschiedene Fahrten.

Mit ihnen geht eine Ära im Frauenbund zu Ende: Maria Westenthanner (links) war 32 Jahre im Vorstand, Käthi Niederhuber 28 Jahre Vorsitzende. − Fotos: Buchberger

Mit ihnen geht eine Ära im Frauenbund zu Ende: Maria Westenthanner (links) war 32 Jahre im Vorstand, Käthi Niederhuber 28 Jahre Vorsitzende. − Fotos: Buchberger

Absolutes "Highlight" sei jedoch die Jubiläumsfeier unter dem Motto "Gemeinsam sind wir stark" und der Festakt im Oberwallner-Saal gewesen. Dabei seien von den Frauen 2600 Euro für "Frauen in Not", der Fluthilfe des Frauenbundes für die Hochwasseropfer im benachbarten Landkreis Rottal-Inn gespendet worden.

Vom Krankenbesuchsdienst der Ortsgruppe berichtete Irmgard Hölzlwimmer, er sei nach wie vor "hochgeschätzt", von der Arbeit in der Landfrauenvereinigung Maria Werkstetter, sie übergab nach 24 Jahren ihr Amt nach den Neuwahlen an Andrea Hochhäusl.

Aus den Mutter-Kind-Gruppen berichteten Manuela Heilmeier und Stefanie Ziegler: die beiden Gruppen seien mit aktuell 29 Mamas und Papas und deren 33 Kindern gut ausgelastet.

Letzte Amtshandlung der scheidenden Vorsitzenden war die Ehrung von langjährigen Mitgliedern, zu denen auch sie mit 40 Jahren Mitgliedschaft zählte. Die Glückwünsche für Niederhuber sprach die Noch-Stellvertreterin Rosmarie Kaiser aus.

Großen Umfang im Kassenbericht von Emmi Lackerbauer nahm auch hier das Thema "Jubiläum" ein: die Ortsgruppe sei bei der Feier alles in allem finanziell gut über die Runden gekommen, war zu hören. Trotz der hohen Ausgaben sei unter dem Strich noch ein kleiner Überschuss in der Kasse verblieben, sagte sie.

Korrekte Kassen- und Buchführung bestätigte Revisorin Christa Maier den Mitgliedern. Diese entlasteten die Vorstandschaft einstimmig.

Dritte Bürgermeisterin und Frauenbundmitglied Anneliese Moser, die auch die Neuwahlen geleitet hatte, bedankte sich namens der Gemeinde bei der bisherigen Vorstandschaft für die Arbeit und wünschte der neuen Führungsriege viel Kraft und Freude in ihrer Tätigkeit.

Ortsgeistlicher Ludwig Samereier dankte vor allem der scheidenden Vorsitzenden für ihr jahrzehntelanges Wirken und die "Kontinuität" im Frauenbund und überreichte ihr zum Abschied einen Blumenstock und einen Korb mit Süßigkeiten. "Vergelts Gott für deinen Einsatz", sagte er. Die anderen ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder wolle er bei separater Gelegenheit würdig verabschieden. Bei der neuen Vorstandschaft freue er sich auf eine gute Zusammenarbeit. Ein "Riesenlob" zollte er dafür, dass alle Ämter wieder besetzt werden konnten. − mbuEhrungen40 Jahre Mitglied sind: Aloisia Köpf, Hildegard Niederhuber und Katharina Niederhuber; 20 Jahre Mitglied sind Christine Berger, Maria Kleinillenberger und Anna Niederhuber.
Neuwahlen1.Vorsitzende: Rosmarie Kaiser, 2.Vorsitzende: Anita Mehlstäubl, Schriftführerin: Irmgard Hölzl-wimmer, Schatzmeisterin: Emmi Lackerbauer, Landfrauenvertreterin: Andrea Hochhäusl, Verbraucherservice: Fannerl Maier, Beisitzer: Carola Niederhuber,Marianne Hinterwinkler, Reserl Koller und Käthi Niederhuber; Kassenrevisorinnen: Christa Maier und Annemarie Stockner.

 

(ANA vom 15.10.2016)