Ehejubilare als "Kern des Volkes" gefeiert

Pfarrei Erlbach feiert Ehejubilare – 14 Paare blicken auf 525 gemeinsame Ehejahre zurück


 


 

Den 14 Jubelpaaren aus der Pfarrei Erlbach gratulierten Pfarrer Ludwig Samereier (hinten rechts), sowie die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Marianne Hölzlwimmer (2. v. r.). Vorne (v. l.) Otto und Maria Wolferseder sowie Maria und Sebastian Lechner, die jeweils auf 55 Ehejahre zurückblicken können. − Foto: G. Hochhäusl

Den 14 Jubelpaaren aus der Pfarrei Erlbach gratulierten Pfarrer Ludwig Samereier (hinten rechts), sowie die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Marianne Hölzlwimmer (2. v. r.). Vorne (v. l.) Otto und Maria Wolferseder sowie Maria und Sebastian Lechner, die jeweils auf 55 Ehejahre zurückblicken können. − Foto: G. Hochhäusl

Erlbach. Zu einer Feier hatte der Erlbacher Pfarrgemeinderat alle Ehepaare eingeladen, die in diesem Jahr ein rundes Jubiläum feiern konnten. Dieser Einladung sind vierzehn Paare gefolgt, mit denen Bischöflich Geistlicher Rat Ludwig Samereier einen Dankgottesdienst in der Pfarrkirche gefeiert hat.
Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Marianne Hölzlwimmer, hieß alle Paare, die sich vor 25, 30, 40, 45, 50 und 55 Jahren vor dem Traualtar das "Jawort" gegeben hatten, in der Pfarrkirche willkommen. Pfarrer Ludwig Samereier, der den Festgottesdienst zelebriert hatte, verwies in seiner Predigt auf die Symbolik der Ringe und Kränze als "Zeichen von endloser Dauer und Zeichen des Sieges". "Genauso wie sportliche Sieger habt Ihr Euch alle einen Lorbeerkranz verdient" lobte Pfarrer Samereier die Jubelpaare. Eine schöne Geste bei Hochzeiten sei das gemeinsame Anschneiden der Hochzeitstorte. Es sei erstaunlich, was in der Ehe durch gemeinsames Handeln alles geschaffen werden kann. Auch Schwierigkeiten können zusammen besser gemeistert werden, so der Geistliche. Abschließend ermunterte er die Jubilare: "Bleibt in diesem guten und schönen Miteinander, denn die Familien sind der Kern des Volkes und der Kirche".
Zum Ende des Dankgottesdienstes, der vom Erlbacher Männerchor unter der Leitung von Werner Pfeffer mit der "Waldlerischen Hochzeitsmesse" feierlich umrahmt wurde, erteilte Pfarrer Ludwig Samereier allen Paaren noch den Einzelsegen. Von Marianne Hölzlwimmer erhielten alle Paare eine Rose, sowie ein Heft mit "Glückwünschen zum Ehejubiläum".
Zur Feier in der Turnhalle des Kindergartens begrüßte Alois Oberhaizinger als Mitglied des Pfarrgemeinderates alle Gäste, die zusammen auf 525 gemeinsame Ehejahre zurückblicken können. Er erinnerte daran, dass man beim Älterwerden wie beim Autofahren auch in den Rückspiegel schauen muss. Dabei sollte man sich bewusst werden, was man gemeinsam erlebt und erreicht hat. Aber auch der Blick nach vorn sei wichtig, um eine gemeinsame Richtung zu finden. Mit einigen selbst gedichteten Liedern über die Liebe und Ehe hatten Werner Pfeffer und Franz Prostmeier den geselligen Nachmittag eingeleitet. Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates hatten alle Gäste mit Kaffee und Kuchen, sowie einer Brotzeit bewirtet. Dabei fanden die Fotoalben reges Interesse. Lebhaft wurden dabei Erinnerungen an die lange zurückliegenden Hochzeiten wieder geweckt. − hok

Die Ehejubilare55 Jahre (Juwelenhochzeit) feierten: Maria und Sebastian Lechner, Maria und Otto Wolferseder;50 Jahre (Goldhochzeit): Marianne und Rupert Bauer;
45 Jahre (Messinghochzeit): Karoline und Josef Gartmeier, Christa und Lorenz Gartmeier sowieMaria und Alois Auer;
40 Jahre (Rubinhochzeit): Franziska und Konrad Hochhäusl; 30 Jahre (Perlenhochzeit): Adelheid und Johann Niedermaier, Brigitte und Johann Maier sowie Josefine und Johann Schneiderbauer; 25 Jahre ( Silberhochzeit): Evi und Johann Ebner, Irmgard und Siegfried Eckert, Brigitte und Michael Spateneder sowie Annette und Michael Rothenaicher.

 

(ANA vom 12.10.2016)