Für Ross und Reiter Gottes Segen erbeten

57 Pferde beim Leonhardi-Umritt in Steinhausen mit Generalvikar Dr. Klaus Metzl – Zahlreiche Preise vergeben

 

Ein besonders schönes Bild gaben die Reiter des Erhartinger Brauchtumsvereins vor der Leonhardikirche ab.

Erlbach. Der 37. Leonhardi-Umritt seit seiner Wiedereinführung im Jahr 1979 hat seine Anziehungskraft auch am Samstagnachmittag nicht verfehlt. Trotz unwirtlichen Wetters mit Nieselregen, der allerdings gerade noch rechtzeitig zum Beginn des Umritts aufhörte, fanden mehrere hundert Besucher den Weg zur herrlichen Wallfahrtskirche St. Leonhard nach Steinhausen.

Für 57 prächtig herausgeputzte Rösser – 14 weniger als im Vorjahr-und ihre Besitzer erbat der Passauer Generalvikar Dr. Klaus Metzl auf die Fürbitte des Heiligen Leonhard Gottes Segen. Der hochrangige Geistliche hatte am Vormittag bereits die Segnung der neuen Pfarramtsräume durchgeführt und vor dem Umritt auch den Patroziniumsgottesdienst gemeinsam mit Bischöflich Geistlichem Rat Ludwig Samereier und Pfarrvikar Kumar Yangaladasu in der Nebenkirche des Reischacher Pfarrverbandes abgehalten.

Den Kutschenpreis erhielt Karl Staudinger aus Mitterhausen für dieses herrliche Zweier-Gespann von der Jury zugesprochen.

Bei der Vielzahl an herrlichen Tieren und ebenso schönen Kuschengefährten hatte die Jury mit Franz Maier, Bernhard und Manfred Rothenaicher sichtlich die Qual der Wahl die ausgelobten Preise zu vergeben. Der Schönheitspreis ging schließlich an Xaver Kasböck aus Breitenaich, der Kutschenpreis an Karl Staudinger aus Mitterhausen. Den Mehrheitspreis heimsten die sieben Reiter des Aktivstalles Moosgrub ein.

Zahlreich vertreten waren auch die Kleinsten und die Jugend: Den Jugend-Schönheitspreis erntete einmal mehr Marina Bauer aus Reischach, während der jüngste Reiter, der dreijährige Simon Heindlmaier aus Perach, den Kinderpreis entgegen nehmen durfte. Einen Sonderpreis erhielten die Reiter des Erhartinger Brauchtumsvereins: In ihren historischen Gewändern boten sie ein farbenprächtiges Bild und heimsten hoch zu Ross die bewundernden Blicke des Publikums ein. Die Preise – Reiterfahnen und Holztafeln – waren von den Kirchenpflegern Martin Peterbauer und Ludwig Demmelhuber, der als Moderator fungierte, und den beiden Rathauschefs von Erlbach und Reischach, Franz Watzinger und Herbert Vilsmaier gestiftet worden. Die Kinder- und Jugendpreise kamen von einem Neuöttinger Reitsport-Geschäft.

Den Schönheitspreis heimste Xaver Kasböck aus Breitenaich mit seiner Haflinger-Stute ein. Sie setzte sich gegen eine starke Konkurrenz durch. − Fotos: Buchberger

Ein Erinnerungsbild und die traditionelle Gedenkrosette, diesmal in den Farben Grün und Gold gehalten, erhielten alle Teilnehmer. Ein weiteres Mal war die Rosette von der Arztfamilie Dr. Basting, den direkten Nachbarn der alten Leonhardikirche, gespendet worden.

Die bewährte musikalische Umrahmung lag bei der Blaskapelle Reischach, sie führte auch nach dem Gottesdienst die Geistlichkeit zum Umrittgelände. Ein musikalisches Ständchen hatten die Bläser für Bürgermeister Franz Watzinger auf Lager: Erlbachs Gemeindeoberhaupt feierte an diesem Tag seinen 60. Geburtstag. Viele der Besucher ließen sich im BRK-Zelt der Landjugend im Anschluss noch das gespendete Schmalzgebackene und andere Brotzeiten schmecken. − mbu

 

(ANA vom 9.11.2015)