Frauenbund: "Der Name bürgt für Qualität"

Pfarrer Ludwig Samereier lobt Erlbacher Ortsverein – Jahreshauptversammlung bestätigt bisherige Vorstandschaft im Amt


Der neuen Vorstandschaft des Frauenbunds gratulieren Pfarrer Ludwig Samereier (von links) und die Dekanats-Verantwortliche Marianne Speckbacher: Schriftführerin Monika Rothenaicher, die Beisitzerinnen Brigitte Maier und Franziska Hamberger, Schatzmeisterin Anna Latein, Beisitzerin Irmgard Preywisch, 1. Vorsitzende Theresia Schwertfellner und deren Stellvertreterin Helga Meier. − Foto: Hochhäusl

Erlbach. Keine Veränderung hat die Neuwahl beim Erlbacher Frauenbund gebracht: Die bisherige Vorstandschaft wurde in ihren Ämtern bestätigt. Bei der 36. Jahreshauptversammlung im Gasthaus Prostmeier erhielten die knapp 50 anwesenden Mitglieder reichliche Informationen über das abgelaufene Jahr, sowie einen Ausblick über die künftigen Aktivitäten.

In ihrem Bericht ließ Schriftführerin Monika Rothenaicher das vergangene Jahr Revue passieren: Neben den alljährlichen Aktivitäten wie dem Schmücken des Osterbrunnens, dem Verkauf von Palm- und Kräuterbuschen und der alljährlich stattfindenden Grillfeier auf dem Dorfplatz legten die Frauen noch mehr Kreativität an den Tag. Beim Mariensingen in Reischach halfen sie bei der Bewirtung ebenso wie beim Pfarrfest, wo sie den Kuchenverkauf organisiert hatten. Sie nahmen an der Pfarrverbandswallfahrt nach Gartlberg teil, sowie an der Feier zum zehnjährigen Wirken von Pfarrer Samereier im Pfarrver-band.

Der Jahresausflug führte nach Bad Adelholzen, an den Simssee, zu einer Naturkostmühe und fand im Gasthaus Hierzinger in Söllhuben seinen Abschluss. Desweitern standen der Tag der Diakonin, eine Kreuzwegandacht, der Oktoberrosenkranz und die Adventfeier auf dem Jahresprogramm. Mehrere Fachvorträge, unter anderen über die Arbeit der "Helfer vor Ort" rundeten das Jahresprogramm ab.

Gaby Maierhofer als Leiterin der Mutter-Kind-Gruppe teilte mit, dass derzeit zehn Kinder im Alter von einem bis drei Jahren mit ihren Müttern an den wöchentlichen Treffen teilnehmen. Die Befürchtung, dass durch die Kinderkrippe die Kinderzahl zurück gehen würde, sei nicht eingetroffen: es seien jetzt sogar mehr Kinder in der Gruppe, seien aber jünger. Das Durchschnittsalter liege bei 22 Monaten. Mit den Kleinen wird gebastelt und gespielt, sie nahmen am Martinszug teil und besuchten das Hallenbad. Ein großer Erfolg war das Kasperletheater, dessen Erlös in Höhe von 500 Euro der Kinderkrebshilfe gespendet wurde.

Schatzmeisterin Anna Latein legte einen detaillierten Kassenbericht vor. Demnach habe der Verein durch zahlreiche Aktivitäten wie den Verkauf von Palm- und Kräuterbuschen und die Grillfeier inklusive der Mitgliedsbeiträge rund 6000 Euro eingenommen. Die Ausgaben waren zwar um rund 900 Euro höher, aber es wurden insgesamt 2700 Euro an die Kirche und die "Helfer vor Ort" gespendet. Die Kassenprüfer bestätigten eine einwandfreie Kassenführung.

Pfarrer Ludwig Samereier dankte in seinem Grußwort den Frauen für ihre, wie er sagte, vorbildliche und verlässliche Arbeit, mit der sie den Stellenwert christlicher Grundüberzeugungen unterstreichen würden. Zur Organisation von Veranstaltungen lobte der Geistliche die Vorstandschaft mit den Worten: "Der Name bürgt für Qualität, es verläuft alles in geordneten Bahnen". Die neu gewählte Vorstandschaft bat er, auch weiterhin die Wege gemeinsam zu gehen.

Bürgermeister Franz Watzinger bestätigte den Frauen, dass sie wegen ihrer zahlreichen Aktivitäten "eine feste Größe" im öffentlichen Leben der Gemeinde seien. Dank ihrer Spendenbereitschaft für kirchliche und weltliche Organisationen könnten die öffentlichen Kassen entlastet werden. Er ermahnte die Frauen jedoch, dass sie nicht nur spenden, sondern sich auch selbst etwas gönnen sollen.

Vorsitzende Theresia Schwertfellner freute sich, dass im vergangenen Jahr drei Mitglieder dem Frauenbund beigetreten sind, der Verband zähle nun 118 Mitglieder. Zwei Mitglieder konnte sie für ihre langjährige Zugehörigkeit zum Frauenbund mit einer Rose und einer Urkunde auszeichnen: Brigitte Gartmeier und Heidi Niedermeier gehören je 25 Jahre dem Verband an.

In ihrer Vorschau gab die Vorsitzende bekannt, dass ein Vortrag "Lebzeiten – Lebensqualität neu gestalten" und ein Kochabend "Restküche − zu schade zum Wegwerfen" auf dem Programm stehen. Die Dekanatswallfahrt führt heuer zur Fraueninsel auf dem Chiemsee, ebenso ist eine Besichtigung der Tomatenplantage in Kirchweidach geplant.

Die von der Dekanats-Verantwortlichen Marianne Speckbacher geleitete Neuwahl brachte keine Neuerungen: die bisherige Vorstandschaft ist auch die neue. Als 1. Vorsitzende wurde Theresia Schwertfellner in ihrem Amt bestätigt, sie wird vertreten von Helga Meier. Die Finanzen verwaltet wie bisher Anna Latein und Monika Rothenaicher übt das Amt der Schriftführerin aus. Als Beisitzerinnen stehen Franziska Hamberger, Brigitte Maier, und Irmgard Preywisch beratend zur Seite. Die Kasse wird auch künftig wieder von Annemarie Ostermeier und Berta Riedelsheimer geprüft.

Der Versammlung vorangegangen war eine Andacht zum "Weltgebetstag der Frauen". Diese Andacht, bei der den Frauen auf den Bahamas gedacht wurde, hatte der Erlbacher Kirchenchor unter der Leitung von Werner Pfeffer mit passenden rhytmischen Liedern musikalisch umrahmt. − hok

 

(ANA vom 12.03.2015)