Porentief rein jenseits der modernen Technik

 

10 Kinder aus Reischach machten sich am ersten Ferientag auf den Weg ins Freilichtmuseum Massing. Die Führung durch das Bauernhofmuseum unter der fachkundigen Anleitung der Museumspädagogin Frau Roswitha Klingshirn wurde vom Pfarrgemeinderat organisiert. Das Gepäck wurde kurzerhand in einem Bollerwagen verstaut und so war die Stimmung bereits auf dem Weg zur ersten Station, dem „Kochhof“, trotz dem etwas regnerischen Wetter sehr ausgelassen. Mit großem Interesse verfolgten die 10 Mädchen und Jungen die Erklärungen, wie das Leben früher auf einem Hof ablief und statteten anschließend den Schweinen, Gänsen und Schafen einen Besuch ab. Danach ging es an die Arbeit. Die Kinder sammelten im Bauernhaus alte Kleidungsstücke ein und lernten so auch manches aus dem Leben ihrer früheren Besitzer kennen. Es wurde die alte Wäsche mit unserer modernen Kleidung verglichen und das unterschiedliche Material begutachtet. Die Kinder fühlten Stoffe aus Wolle von Schafen und Leinen aus Flachs. Nun bekam jedes Kind ein Handtuch und weiter ging es zum Waschhaus in den Nachbarhof. Hier hatten alle die Möglichkeit die Wäsche mit dem Waschbrett, der Kernseife und der Bürste oder mit dem Wäschestampfer zu bearbeiten. Um den technischen Fortschritt zu demonstrieren kamen aber auch eine Handwaschmaschine und die Wäschemangel zum Einsatz. Anschließend wurde die Wäsche gespült, ausgewrungen und zum Trocknen aufgehängt. Gestärkt mit einer Brotzeit konnten sich die Kinder noch auf dem Spielplatz austoben oder die urige Kegelbahn probieren die stets großen Anklang fand. Nach diesem gelungenen Ferienprogramm trafen alle wieder am Nachmittag gut gelaunt zu Hause ein.