Bewegender Abschied von Kirchenmusiker Josef Spateneder

 

Eine große Trauergemeinde hatte sich in der Pfarrkirche von Erlbach (Landkreis Altötting) eingefunden, um Abschied zu nehmen von Josef Spateneder. Der im weiten Umkreis bekannte Chorleiter und Organist war nach längerer schwerer Krankheit im Alter von 82 Jahren verstorben.

Josef Spateneder wurde am 28. Oktober 1931 in Erlbach geboren, wo er auch die Schule besuchte. Anschließend führte er die Tätigkeit seines früh verstorbenen Vaters weiter, nämlich dem Aufkaufen von Eiern. Daher stammt auch der Hausname "Beim Karrer zu Erlbach". Als selbständiger Milchfahrer hat er bis 1975 die Milch von den Bauern der Umgebung abgeholt und zur Milchsammelstelle nach Reischach gefahren. Bis zum Eintritt ins Rentenalter war er dann beim Milchwerk Weiding als Molkereifacharbeiter beschäftigt. Zusätzlich hat Josef Spateneder über 40 Jahre lang das Amt des Gemeindedieners ausgeübt.

Seine große Leidenschaft aber war die Musik: Bereits mit 16 Jahren hatte er eine Ausbildung zum Organisten begonnen und legte 1959 in Bad Reichenhall seine erste Prüfung mit großem Erfolg ab. Im selben Jahr übernahm er auch die Leitung des Erlbacher Kirchenchores, da der damalige Leiter Franz Rothenaicher verstorben war. Die Kirchenmusik ist zu seinem Lebensinhalt geworden: 63 Jahre lang war die Erlbacher Kirchenmusik mit dem Namen Josef Spateneder verbunden. − hok

 

(ANA vom 22.04.2014)