Stephanusplakette für den Kirchenpfleger

Konrad Hochhäusl erhält die höchste Auszeichnung des Bistums Passau für kirchliche Laien als dritter Erlbacher

 

Seit 2001 ist er Kirchenpfleger: Konrad Hochhäusl (Mitte) nahm die Stephanusplakette und eine Urkunde aus der Hand von Pfarrer Ludwig Samereier in Gegenwart von Pfarrgemeinderatsvorsitzender Bernadette Pfeffer entgegen (zum Vergrößern auf das Bild klicken). (Foto: Stolz)




Erlbach. Konrad Hochhäusl ist Träger der Stephanusplakette: Am Stephanustag hat der Erlbacher Kirchenpfleger die höchste Auszeichnung des Bistums Passau für Laien erhalten.
Er nahm die Plakette in der Pfarrkirche St. Petrus beim Gottesdienst aus der Hand von Pfarrer Ludwig Samereier entgegen, der sie im Namen von Diözesanbischof Wilhelm Schraml verlieh. Sein Vorgänger als Kirchenpfleger, Michael Rothenaicher sen. heftete dem Kirchenpfleger die Plakette an. Dieser hatte Hochhäusl maßgeblich in sein Amt eingeführt, wie der Pfarrer sagte.
Konrad Hochhäusl ist seit 1988 in der Kirchenverwaltung und seit 2001 als Kirchenpfleger tätig. Er setzt sich hauptsächlich für die Belange der Pfarrkirche und des örtlichen Kindergartens ein. Große Verdienste erwarb er sich von 2005 bis 2007 bei der Renovierung und Fundamentierung der Nebenkirche St. Florian und St. Nikolaus in Birnbach.
Ludwig Samereier dankte in diesem Zusammenhang auch der gesamten Kirchenverwaltung, denn ein Kirchenpfleger könne nur so gut sein, wie sein ganzes Gremium ist. Wie Samereier sagte, ist Hochhäusl der dritter Erlbacher, der die Stephanusplakette erhalten hat. Vor einigen Jahren wurden damit der vorherige Kirchenpfleger Michael Rothenaicher sen. und der Organist Josef Spateneder ausgezeichnet, der im nächsten Jahr auf 60 Jahre als Organist zurückblicken kann. - st

(ANA vom 31.12.2008)