Neuer Pfarrverbandsrat tagte

Nach den Pfarrgemeinderatswahlen traf sich zum ersten Mal in neuer Zusammen­setzung der Reischacher Pfarrverbandsrat. Neben den Mitgliedern des Seelsorge-Teams und den Kirchenpflegern gehören dem Gremium die neue- bzw. wiedergewählten PGR-Vorsitzenden und eine Pfarrsekretärin an. Treffpunkt war wieder Endlkirchen, der geografische Mittelpunkt des Reischacher Pfarrverbandes, wo in der Filialkirche ein Gottesdienst zum Hochfest der Verkündigung an Maria gefeiert wurde. Die anschließende Zusammenkunft fand dann im Gasthof Auer nebenan statt.

Als Vorsitzender begrüßte Pfr. Samereier die einzelnen Mitglieder und freute sich über die neuen und bekannten Gesichter im Gremium. Aus den Reihen der PGR-Vorsitzenden musste zunächst eine stellvertretende Leiterin gewählt werden. Die Wahl fiel auf Elisabeth Sigrüner aus Arbing, die nun für vier Jahre neben Pfarrverbands­pfarrer Samereier den Pfarrverband repräsentieren wird.

Als erste gemeinsame Unternehmung lud Pfr. Sameier zur Pfarrverbandswallfahrt nach Gartlberg ein. Dort lägen seine eigenen geistlichen Wurzeln, verbracht er doch die Gymnasialzeit im dortigen Internat. Anlass der diesjährigen Dankwallfahrt am 10. Mai ist der zwanzigste Jahrestag seiner Priesterweihe sowie die gemeinsamen zehn Jahre im bestehenden Pfarrverband. Zur Wallfahrt sind die ganze Pfarrbevölkerung, vor allem die Vereine mit ihren Fahnenabordnungen herzlich eingeladen. In den nächsten Wochen wird es eine genaue Ausschreibung mit den Abfahrts- und Ankunftszeiten geben für jene, die mit dem Bus nach Gartlberg fahren möchten.

Lebhaft diskutiert wurde auch die Durchführung der jährlichen Sternsinger-Aktion, bei der nach der Vorgabe des Bischöflichen Ordinariates das gesammelte Geld in voller Gänze an das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ in Aachen abzuführen ist. Man kam überein, die finanziellen Aufwendungen der Pfarrgemeinden wie etwa den Kauf der Weihrauchpäckchen, die von den Sternsingern an die Menschen verschenkt werden, aus dem laufenden Pfarreihaushalt zu bestreiten. Als Belohnung für die Ministranten, die den Sternsingerdienst gratis übernehmen, sponsern die Kirchenverwaltungen weiterhin die Busfahrt zur Aussendungsfeier nach Passau.

Bemängelt wurde allseits der Auftritt der Pfarrgemeinden in der Öffentlichkeit. Zwar verfügt der Pfarrverband über eine umfangreiche Homepage, die von Max Vilsmaier und Benjamin Auer, mit viel Mühe und Zeitaufwand gepflegt werden. Zur besseren Unterstützung ihrer Arbeit kam man aber überein, in jeder Pfarrgemeinde ein oder zwei Gläubige zu gewinnen, die das aktuelle Geschehen vor Ort ins Wort und Bild bringen und das Homepage-Team mit Material versorgen. Damit verbunden wurde die Hoffnung, dass die Holzlandpfarreien in der lokalen Presse mehr Platz gewinnen können, gäbe es doch dort einmalige Traditionen, wie die Ölbergandacht mit den szenischen Darstellungen am Hochaltar, was über die Pfarreigrenzen hinaus kaum bekannt sei.

Für die nächste Pfarrverbandssitzung nahm man sich vor, sich Gedanken über eine angemessen Wertschätzung der vielfältigen ehrenamtlichen Dienste zu machen. Nach zahlreichen Terminabsprachen und Bekanntgaben konnte Pfarrer Sameier die Sitzung gegen 23 Uhr schließen.

Zum Foto (zum Vergrößern auf das Bild klicken):


hinten von links: Ludwig Demmelhuber, Sabine Waitzhofer, Marianne Hölzlwimmer, Hermann Schächner, Helmut Grübl, Konrad Hochhäusl, Edith Brunner, Martin Peterbauer, Theresia Demmelhuber

vorne von links: Ingrid Kellner, Hans Salzinger, Ludwig Samereier, Elisabeth Sigrüner und P. Kishore Gade