Sebastianibruderschaft wächst

Acht neue Mitglieder aufgenommen − Prälat Mandl bei Pastoralbesuch

 

Angeführt von der Figur des hl. Sebastian, den Ministranten, Pfarrer Ludwig Samereier und Dekan Günther Mandl zogen die Gottesdienstbesucher mehrmals um die Kirche.  − Foto: Demmelhuber

Angeführt von der Figur des hl. Sebastian, den Ministranten, Pfarrer Ludwig Samereier und Dekan Günther Mandl zogen die Gottesdienstbesucher mehrmals um die Kirche.  − Foto: Demmelhuber

Endlkirchen. Im Rahmen eines Pastoralbesuches durch Dekan Prälat Günther Mandl hat die Sebastianibruderschaft Endlkirchen ihr Jahreshauptfest gefeiert. Nach dem Gottesdienst wurden die "Sebastianibrote" verkauft. Acht Mitglieder traten der Bruderschaft bei.

Den Festgottesdienst feierte Dekan Günther Mandl in Konzelebration mit dem Ortsgeistlichen Pfarrer Ludwig Samereier. In der Predigt ging der Dekan auf das Leben und Martyrium des Hl. Sebastian ein (siehe Kasten). Anschließend zogen die Gottesdienstbesucher in einer Prozession mehrmals um die Kirche, angeführt von der Figur des Hl. Sebastian. Diese wurde von Kirchenpfleger Martin Peterbauer getragen.

Beim anschließenden Konvent im Gasthaus Auer berichtete die Vorsitzende Maria Werkstetter von den Aktivitäten des vergangenen Jahres. Die Vorstandschaft traf sich nach ihren Worten zu drei Sitzungen, der Jahresausflug führte nach Pischlberg, Massing und Staudach. Zahlreiche Mitglieder beteiligten sich an der Priesterweihe und Primiz von Hermann Schächner, sowie bei Goldenen Priesterjubiläum von Pater Georg Strasser in Erlbach. Bei einem Diavortrag zeigte Josef Stahlhofer Bilder von der Primiz von Thomas Steinberger in Perach im Jahr 2011.

Auf Anregung von Ludwig Demmelhuber wurde von Ortsheimatpfleger Alois Stockner ein Faltblatt über die Sebastianibruderschaft erstellt, in dem die Geschichte sowie der Sinn und Zweck der Bruderschaft erläutert wird. Ferner ist hier das Leben des hl. Sebastian kurz dargestellt. Das Erscheinen dieses Faltblattes war mit einer Werbekampagne verbunden, so dass acht Mitglieder aufgenommen werden konnten. Die Mitgliedsurkunden erhielten Theresia Auer, Rosmarie Kellhuber, Johann Kleinillenberger, Leo Kurz, Rudolf Prex, Matthias Spielmannleitner, Maria Vorbuchner und Johann Wieser.

In seinem Finanzbericht erwähnte Kassier Heinrich Freibuchner, dass wegen einer Anschaffung für die Kirche die Ausgaben um 1115 Euro höher waren als die Einnahmen. Ein Teil der Einnahmen stammt aus dem Verkauf von "Sebastianpfeilen", einem Gebäck aus Blätterteig. Trotz der Mehrausgaben sei noch eine gute finanzielle Basis vorhanden, so Freibuchner. Der Vorschlag von Kassenrevisor Johann Köpf, den Kassier und die Vorstandschaft zu entlasten, wurde einstimmig angenommen.

Mit einem Präsent wurde der bisherige Fahnenträger Lorenz Wimmer verabschiedet. Diesen Dienst versieht nun Xaver Kasböck. Ebenfalls ein Präsent erhielt die Organistin Anna Rothenaicher zu ihrem 80. Geburtstag. − hok

 

(ANA vom 23.1.2013)