"Segen bringen − Segen sein"

Auch in Erlbach sind die Ministranten als Sternsinger unterwegs


In orientalisch anmutenden Gewändern zogen diese Kinder aus Erlbach als "Heilige Drei Könige" von Haus zu Haus.  − Foto: Rothenaicher

In orientalisch anmutenden Gewändern zogen diese Kinder aus Erlbach als "Heilige Drei Könige" von Haus zu Haus.  − Foto: Rothenaicher

Erlbach. Als Sternsinger sind die Erlbacher Ministranten in den ersten Tagen des neuen Jahres von Haus zu Haus gezogen, um Geld für Kinder in armen Ländern zu sammeln.

Die mit prächtigen Gewändern, Kronen und Turbanen als "Heilige Drei Könige" verkleideten Kinder sangen in jedem Haus ein Lied, sprachen einen Segensgruß und schrieben mit Kreide die Buchstaben C+M+B an die Haustüre. Dies heißt: Christus mansionem bendicat, zu deutsch: Der Herr segne dieses Haus.

Mit den Spenden der Kinder wurden durch das Kindermissionswerk bisher über 2000 Hilfsprojekte in aller Welt unterstützt. Die diesjährige Aktion steht unter dem Thema "Segen bringen − Segen sein" und der Spendenerlös wird vorrangig für Gesundheitsprojekte in dem afrikanischen Land Tansania, aber auch andere Vorhaben für Menschen in weniger begüterter Ländern der Welt verwendet.

Die Erlbacher Sternsingergruppe war bereits am 28. Dezember in Passau vertreten, als Sternsinger aus der gesamten Diözese im Dom einen feierlichen Gottesdienst mit Bischof Wilhelm Schraml feierten und anschließend durch die Fußgängerzone zogen.

Beim Samstagabendgottesdienst wurden die Sternsinger von Pater Kishore zurück empfangen. Er bedankte sich für das große Engagement der Ministranten. Das gesammelte Geld wird, wie er sagte, unverzüglich an das Kindermissionswerk weitergeleitet. − hok

 

(ANA vom 07.01.2013)