Pfarrei Reischach baut auf treue Leute

Pfarrfamilienabend: Viele Ehrungen für langjährige Sänger, Sammler, Mesner und Reinigungskräfte



Helle, klare Stimmen: Der Kinderchor Reischach unter der Leitung von Bettina Weiherer.  − Fotos: Vilsmaier

Reischach. Rückblicke, unterhaltsame Einlagen und Ehrungen prägten den Pfarrfamilienabend der Pfarrei Reischach, der am Samstag im vollbesetzen Saal des Reischacher Hofes stattfand.

Die Gäste wurden vom Kinderchor unter der Leitung von Bettina Weiherer mit einem Lied willkommen geheißen. Durch das kurzweilige Programm führten Reserl Demmelhuber und der neue Gemeindereferent Hans Salzinger.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Klaus Hölzlwimmer hob in seiner Rückschau besonders die Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Beginn des Jahr des Glaubens zum 1. Oktober hervor und erinnerte an die Veranstaltung des Ehrentags der Ehejubilare.

Bericht: Hier ein Gewinn − dort ein Defizit Kirchenpfleger Ludwig Demmelhuber gab einen Finanzbericht für drei Einrichtungen: Bei der Kirchenstiftung Reischach wird nach seinen Worten für 2012 mit einem Überschuss von rund 15 000 Euro gerechnet, das Jahr im Kindergarten St. Martin werde jedoch mit einem Defizit von rund 21 000 Euro abgeschlossen, das Gemeinde (zu 75 Prozent) und Kirchenstiftung (zu 25 Prozent) tragen. Bei der ambulanten Krankenpflege werde mit einem positiven Ergebnis gerechnet. Das sei nicht bei allen derartigen Einrichtungen der Fall. Er hielt auch Rückschau auf die letzten sechs Jahre der Kirchenverwaltungsarbeit und sagte , dass sich ab Januar 2013 die Kirchenverwaltungen nach der Wahl neu zusammensetzen werden.

Mit Blumen und einem Geschenk ehrten Dr. Wolfgang Kues (links) und Pfarrer Ludwig Samereier diese Damen, die seit 30 Jahren oder noch länger als Caritas-Sammlerin aktiv sind.

Martin Peterbauer sagte für die Kirchenverwaltung Endlkirchen, man habe das Jahr mit einem leichten Gewinn abgeschlossen. In Eigenleistung sei mit viel Arbeit an der dortigen Kirche einiges geschaffen worden.

Für den Kindergarten erstattete Leiterin Irmgard Mitterpleininger Bericht. Nachdem im abgelaufenen Kindergartenjahr die Kunst im Mittelpunkt stand, liege heuer der Schwerpunkt auf dem Thema Gesundheit. Sie berichtete unter anderem vom Sommerfest oder auch vom gesunden Frühstück im Kindergarten mit den Landfrauen.

Zur Ehrung der ehrenamtlich Tätigen war Dr. Wolfgang Kues vom Caritas-Verband in Passau gekommen. Er wies auf die Wichtigkeit der Tätigkeit gerade der Sammler hin: Sie würden sich bereit erklären, zwei Mal im Jahr von Haus zu Haus zu gehen und für bedürftige Menschen Gelder zu sammeln. 26 Sammlerinnen und Sammler wurden geehrt (Namen siehe am Text-Ende).

Pfarrer Ludwig Samereier ehrte verdiente Sängerinnen des Kirchenchors: Isolde Grätzl für 25, Anna Rothenaicher für sage und schreibe 60 Jahre. Auch den Mesnern wurde gedankt: Martin Nock für 30 Jahre, Benjamin Auer für zehn Jahre treuen Dienst. Josef Waitzhofer war bereits zu einem früheren Zeitpunkt für 40 Jahre Mesnerarbeit in Kirchhaunberg eine Urkunde überreicht worden.

Beim langjährigen Reinigungspersonal für die Kirchen in Reischach und Endlkirchen bedankten sich Pfarrer Samereier anschließend mit Blumen. Dies waren für die Kirche Endlkirchen Therese Schwertfellner für 20 Jahre. Für die Kirche in Reischach bedankte sich Pfarrer Samereier bei Anneliese Diensthuber und Hildegard Niederhuber für 15 Jahre treuen Dienst. Ebenso bei Waltraud Mooshammer für 15 Jahre Reinigungstätigkeit in der Kirche und im Pfarrheim Reischach.

Im weiteren Verlauf sang der Jugendchor unter der Leitung von Veronika Vorbuchner noch zwei Lieder. Der Singkreis unter Leitung von Klaus Hölzlwimmer begrüßte mit passendem Text auch den neuen Gemeindereferenten.

Hans Salzinger lobte die Jugend von Reischach für ihr Engagement, zum Beispiel bei der Bewirtung beim Ehrentag des Alters oder beim Verkauf von Getränken und Essen beim Leonhardiumritt in Steinhausen, auch den Jugendchor dankte er für seinen Einsatz bei den Proben und Auftritten.

Einen Sketch aus dem Alltag in der Sakristei vor Gottesdiensten gaben drei Ministrantinnen zum Besten. Die Oberministranten Markus Pfaffeneder und Matthias Hölzlwimmer sagten, dass derzeit 35 Ministranten im Einsatz sind. Nicht nur der Dienst am Altar gehört dazu, ebenso gehen die Ministranten als Sternsinger von Haus zu Haus. Auch gehören der jährliche Ausflug und gemeinsame Unternehmungen zum Jahresablauf.

Ludwig Demmelhuber führte noch Bilder aus dem Pfarrleben vor. Mit einem gemeinsamen Lied klang der Abend aus. − red

 

Impressionen:

(Bitte einen Moment warten, dann beginnt die Diashow)